• Dominik Eder

24. Die Trauung

Nun kommen wir endlich zu einem der Hauptthemen :-) die Trauung. Der Grund warum man die ganzen Aufwand doch schließlich betreibt. Im Blogbeitrag "Wie heiraten" habe ich ja schon bereits über die verschiedenen Formen der Eheschließung gesprochen. Hier geht es explizit um die standesamtliche und kirchliche Trauung und deren Abläufe. Dazu hänge ich das Thema Sektempfang noch an.


Standesamtliche Trauung


Die Standesamtliche Trauung ist die eigentliche Eheschließung die euch zu gesetzlich Verheirateten erklärt. Alles andere, was noch anschließend zelebriert wird, ist rein "optischer" Natur.


Für eure Anmeldung der der Eheschließung auf dem Standesamt braucht ihr:


  • Unterlagen für die Anmeldung (nur bei Standardfällen)

  • Personalausweis / Reisepass

  • Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtsregister

  • Aktuelle Aufenthaltsbescheinigung der Meldebehörde (maximal 2 Wochen alt)

  • Vollmacht, falls Sie nicht persönlich bei der Anmeldung dabei sei können

Sonderfälle


Bei den folgenden Sonderfällen empfehlen wir, dass Sie sich rechtzeitig von Ihrem Standesamt vor Ort bearten lassen, da es in vielen Fällen Abweichungen gibt.

  • Mindestens ein Partner ist im Ausland geboren

  • Mindestens ein Partner ist ausländischer Staatsbürger

  • Mindesten ein Partner wurde adoptiert

  • 1 Partner ist noch minderjährig

  • Mindestens ein Partner war schon mal verheiratet

  • Mindestens ein Partner hat noch ein minderjähriges Kind

  • Sie haben schon ein gemeinsames Kind

Heiraten im Ausland


Die Unterlagen für das Ausland sind natürlich von Land zu Land verschieden, dashalb werden hier nur die Unterlagen aufgelistet, die ihr auf jeden Fall benötigt.

  • Reisepass

  • Internationale Abstammungsurkunde

  • Ehefähigkeitszeugnis

  • Aufenthaltsbescheinigung vom Heimatort

Fragen des Standesamtes an die Verlobten

Erfahrungsgemäß wird euch das Standesamt folgende Fragen stellen. Darüber könnt ihr euch ja schon vorher Gedanken machen:

  • Trauzeugen erwünscht? (Wenn ja dann Name, Anschrift und Kopien des Ausweise nötig)

  • Zukünftige Namensführung?

  • Sollen persönliche Worte (z.B. Kennenlerngeschichte) mit einbezogen werden?

  • Möchtet ihr auch auf dem Standesamt die Ringe tauschen?


Fragen an das Standesamt

  • Wer wird die standesamtliche Trauung durchführen?

  • Dürfen Blumen / Reis gestraut werden

  • Kann Musik von CD abgespielt werden?

  • Kann ein Musiker unsere Trauung begleiten?

  • Wie viele Personen passen in das Standesamt?

  • Darf der Fotograf fotografieren?

  • Darf die Trauung gefilmt werden?

  • Ist der Saal schon dekoriert bzw. können wir eigene Deko mitbringen?

  • Wie lange dauert die standesamtliche Trauung?

  • Wann findet die nächste Trauung nach unserer statt?

  • Dürfen eigene Eheversprechen vorgetragen werden?

  • Bis wann müssen die Trauzeugen feststehen?

  • Wo können die Gäste parken?

  • Wo ist ein Sektempfang nach der Trauung möglich?

Info

  • Viele Standesämter haben Außenstellen die ihr nutzen könnt.

  • Solltet ihr eine Trauung unter freiem Himmel planen vergesst bitt nicht den Schlecht-Wetter-Plan.


  • Wenn ihr eine standesamtliche Trauung an einem Samstag plant werdet ihr feststellen müssen, dass nicht jedes Standesamt auch samstags geöffnet hat.


  • Achtet darauf, dass das Zeitfenster zwischen der Trauung vor euch und nach euch nicht zu klein ist.

Kirchliche Trauung

Hier seht ihr mal den Ablauf eines Wortgottesdienstes und einer Heiligen Messe im Detail. Mehr oder weniger unterscheiden sich "Gottesdienst" und "Messe" nur durch Hostie und Wein :-)


Wortgottesdienst (Dauer ca. 45 Minuten)


Eröffnung:

Empfang des Brautpaares (Pfarrer empfängt Brautpaar am Kircheneingang)

Einzug in die Kirche (mit Musikbegleitung durch Orgel oder Chor)

Eröffnungsgebet

Begrüßung der Gemeinde

Einführung (Überleitung hin zum Gottesdienst)

Kyrie

Tagesgebet


Wortgottesdienst:

Lesungen und Gesänge zu den Lesungen

Homilie (Ansprache bzw. Predigt)


Trauung:

Befragung nach der Bereitschaft zur christlichen Ehe

Segnung der Ringe

Vermählung (Trauung = Abnahme des Trauversprechens)

Bestätigung der Vermählung,

Feierlicher Trauungssegen

Fürbitten evtl. zusammengestellt mit den Brautleuten

Vaterunser

Schlussgebet und Danklied

Unterzeichnung der Trauungsdokumente (durch Trauzeugen und Pfarrer)

Abschlußsegnung

Auszug aus der Kirche (mit Musik)

Heilige Messe und somit mit Eucharistiefeier (Dauer ca. 60 Minuten)


Eröffnung:

Empfang des Brautpaares (Pfarrer empfängt Brautpaar am Kircheneingang)

Einzug in die Kirche (mit Musik)

Begrüßung der Gemeinde

Einführung (Überleitung hin zum Gottesdienst)

Kyrie

Tagesgebet


Wortgottesdienst:

Lesungen und Gesänge zu den Lesungen

Homilie (Ansprache / Predigt)


Trauung:

Befragung nach der Bereitschaft zur christlichen Ehe

Segnung der Ringe

Vermählung (Abnahme des Trauversprechens)

Bestätigung der Vermählung

Feierlicher Trauungssegen

Fürbitten

Eucharistiefeier (Gabenbereitung, Vaterunser, Friendsgruß, Kommunion usw.)

Schlussgebet und Danklied

Unterzeichnung der Trauungsdokumente (durch Trauzeugen und Pfarrer)

Auszug aus der Kirche (mit Musik)

Fragen an den Pfarrer / Priester oder freien Redner

  • Ist der gewünschte Termin noch frei?

  • Wie ist ungefähre Ablauf der Trauung?

  • Gibt es eine Auflistung an Trausprüchen?

  • Sind eigene Eheversprechen möglich?

  • Können Familienmitglieder / Freunde Gebete, Geschichten oder Lesungen vortragen?

  • Gibt es Einschränkungen bei der Musikauswahl?

  • Wie viele Vorgespräche sind geplant?

  • Sind Ehevorbereitungskurse vorgeschrieben?

Fragen an die Kirche / Traulocation

  • Gibt es mehrere Trauungen an dem Tag?

  • Wie viele Personen haben Platz?

  • Falls die Location zu groß ist: Können Reihen abgebaut bzw. abgegrenzt werden?

  • Falls keine Kirche: Gibt es eine Saalmiete?

  • Kann auch Musik von einer CD abgespielt werden?

  • Gibt es einen Organist den man buchen kann?

  • Wo können sich selbst gebuchte Musiker aufstellen? Ist eine ausreichende Technik vorhanden?

  • Gibt es genug Steckdosen für die Technik / Musiker?

  • Wie ist die Akustik?

  • Sind genügend Mikrofone vorhanden?

  • Dürfen Blumen / Reis geworfen werden?

  • Darf die Trauung fotografiert werden?

  • Darf die Trauung gefilmt werden?

  • Gibt es für entsprechende Dienstleister bestimmte Regeln?

  • Wer dokoriert bzw. ab wann darf die Kirche dekoriert werden?

  • Sind an oder um die Kirche Renovierungen oder Straßenarbeiten geplant?

  • Wo können wir uns für die Gratulationen aufstellen?

  • Dürfen wir vor der Location einen Sektempfang organisieren? Stehen dafür Tische zur Verfügung?

  • Wo können die Gäste parken?

Info

Eine oder ein Dispens ist eine hoheitliche Ausnahmebewilligung oder Befreiung von einem Verbot oder Gebot. Per Dispens kann von der Pflicht des katholischen Ehepartners, die katholisch-kirchliche Eheform einzuhalten, befreit werden, insbesondere wenn der andere Ehepartner zu einer kirchlichen Eheschließung nicht zu bewegen ist.

Die Gestaltungsmöglichkeiten bei der kirchlichen Trauung sind gering und vom jeweiligen Pfarrer, Diakon etc. abhängig.


Teilweise sind Fotografen, Videografen oder auch Musiker verboten.


Der Einmarsch mit dem Vater als Brautführer und dem wartenden Bräutigam am Altar ist eigentlich in der Kirche nicht vorgesehen und immer nur eine erlaubte ausnahme. Wer so einziehen woll benötigt die Genehmigung des Pfarrers.


Teilweise setzen Pfarrer ein so genanntes Eheseminar voruas welches ihr besuchen müsst.



Zur anmeldung der kirchlichen Trauung benötigt ihr in der Regel:

  • Personalausweis

  • Taufbescheinigung

  • Ledigkeitnachweis

  • Heiratsurkunde

  • Eventuell Ehevorbereitungsprotokoll

To Do Trauung

  • Trauspruch auswählen

  • Macht euch Gedanken ob ihr bei eurer Trauung ein Abendmahl wünscht

  • Plant den Ablauf des Ein- oder Auszugs

  • Überlegt euch ob ihr selbst die Musik auswählen möchtet

  • Bestimmt die Lieder die gesungen werden sollen

  • Schreibt bestimmte Bibelverse / Zitate auf, falls diese unbedingt in der Predigt erwähnt werden sollen

  • Wählt einen oder mehrere Sprecher für die Fürbitten aus

  • Wählt die Fürbitten aus

  • Tabelle Fürbitten Leser

Info Es empfiehlt sich zur Sicherheit die Fürbitten nochmals in Kopie dabei zu haben falls einer der Leser seinen Spickzettel vergisst.

Ein wichtiges Thema welches oft nicht bedacht wird: Ein- und Auszug aus der Kirche. In vielen Kirchen ist es nicht (mehr) gestattet, dass der Brautvater die Braut zum Altar führt und dort dem Bräutigam übergibt. Gerade im aktuellen Jahr ist es modern dies zu verbieten. Die Begründungen seitens der Kirche gehen von „wir sind hier nicht in Hollywood“ bis hin zu „das ist Menschenhandel wenn der Vater dem anderen Mann die Frau überreicht“. Von daher klärt dies rechtzeitig ab.


Beim Auszug habt ihr meist die freie Wahl. Zuerst könnt ihr durch volle Bankreihen schreiten und steht dann alleine vor der Kirche oder ihr geht als letztes durch die leere Kirche und draußen empfangen euch alle. Egal wie ihr euch entscheidet. Teilt es euren Gästen mit. Entweder lasst es durch den Pfarrer verkünden oder schreibt es ins Kirchenheft. Es gibt nichts Schlimmeres wie ein ungeordnetes Chaos indem Leute ungewollt vor euch die Kirche verlassen, das versaut auch jedes Foto, oder wenn ihr die Leute auffordern müsst die Kirche zu verlassen.

Checkliste Trauung


Folgende Dinge solltet ihr zur Trauung mitbringen:

  • Ringe bzw. Ringkissen mit den Ringen

  • Kirchenhefte / Taschentücher

  • Antennenschleifen

  • Geld für Kollekte / für Kirche / für Messdiener / für Musiker

  • Eventuell Hochzeitskerze

  • Eventuell CD für Musik

  • Eventuell Blumenkörbe für Blumenkinder

  • Eventuell Ausdruck des Eheversprechens

Getränkeauswahl Sektempfang

  • Sekt

  • Orangensaft

  • Wasser

  • Eventuell Sirup (z.B. Holundersirup)

Nicht vergessen für Sektempfang:

  • Getränke

  • Fingerfood

  • Gläser

  • Servietten

  • Mülltüten

  • Eventuell Stehtische und Hussen

1 Ansicht

 © 2019 Your Day Photography